TransCareKult – Anerkennung neu denken (AND)

 

Das Projekt „TransCareKult – Anerkennung neu denken“ wird im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ durchgeführt. Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).

 

  

Hintergrund des Projektes

 

Es handelt sich um ein Folgeprojekt des zweijährigen (2015-2016) Forschungsprojektes „TransCareKult – Entwicklung einer übertragbaren inter- bzw. transkulturellen Willkommens- und Organisationskultur in stationären Pflegeeinrichtungen“. In diesem Projekt wurde, in Zusammenarbeit mit kooperierenden stationären Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, ein Qualifizierungskonzept in folgenden Schritten entwickelt:

  1. Teilnehmende Beobachtung und Interviews

Es wurden auf den Stationen bzw. Wohnbereichen der kooperierenden Einrichtungen teilnehmende Beobachtungen wie auch qualitative Interviews durchgeführt, um das Erleben des Integrationsprozesses zu erforschen. Ein weiteres Ziel war die Identifikation von Bedarfen und Bedürfnissen im Rahmen einer Willkommenskultur.

 

  1. Fokusgruppen

Auf den Stationen bildeten sich Fokusgruppen mit zugewanderten sowie nicht zugewanderten Pflegenden. Die dort entwickelten Lösungsmöglichkeiten bildeten die Basis für die Konzeption der Qualifizierungsbausteine.

 

  1. Workshops

Das entwickelte Qualifizierungskonzept wurde, mittels des methodisch-didaktischen Ansatzes,  in Form von Schulungen bzw. Fortbildungen erprobt und umgesetzt.

 

Weiterführende Informationen: Hier.

 

Zentrales Ergebnis

 

In der Bewältigung des Arbeitsalltags treffen aus Sicht der neu zugewanderten, der langjährigen Mitarbeitenden sowie der konzeptionellen Ebenen (Personen auf der Führungsebene bzw. auf Stabsstellen) unterschiedliche Erwartungen aufeinander. Dies zeigt sich besonders in den Erwartungen die Sprache, die Teamkultur, Einarbeitung, Konfliktkultur und das Pflegeverständnis betreffend. Darüber hinaus bestehen divergierende Erwartungen den Integrationsprozess betreffend. Dieser wird in der Regel nicht als wechselseitig betrachtet, sondern es wird entweder eine Selbstintegration der Zugewanderten erwartet oder aber, dass diese „integriert werden müssen“.

 

Das Qualifizierungskonzept

    

Qualifizierungsbausteine

    

    

Empfehlungskatalog

 

Im Projekt wurden zudem zu unterschiedlichen Problemen und relevanten Themen im Integrationsprozess Lösungsvorschläge und Handlungsempfehlungen erarbeitet.

 

Ziele des Projekts „TransCareKult – Anerkennung neu denken“

 

Ziel des Projektes ist die großflächigere, hessenweite Verankerung des Qualifizierungskonzeptes zur Etablierung einer transkulturellen Willkommens- aber auch Organisationskultur in stationären Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sowie Ausbildungsstätten. Das Projekt zielt auf die Stärkung der Personalgewinnung und –anbindung sowie das Erwirken einer erhöhten Beteiligung der Einrichtungen an Anerkennungsverfahren in der Pflege ab.

 

Methodik

  

Schulungen bzw. Fortbildungen

 

Ziel jeder Fortbildung ist die Sensibilisierung der Teilnehmenden für Förderfaktoren und Barrieren im Rahmen einer Willkommenskultur sowie die gemeinsame Erarbeitung von Lösungs-, Handlungs- und Transferstrategien zur Umsetzung der Inhalte in den Pflegealltag.

Die pädagogisch-didaktische Vorgehensweise in den Fortbildungen ist grundsätzlich kritisch-konstruktivistisch ausgerichtet. Die Teilnehmenden können sich selbst erfahren, ausprobieren und experimentieren. Sie haben darüber hinaus immer auch die Möglichkeit, in einem geschützten Raum ihre individuellen Interessens-, Motivations- und Gefühlslagen zu thematisieren und die Schulungsinhalte gemeinsam, aber auch selbstbestimmt zu erarbeiten.

 

Kognitiver Ansatz:

Anhand von Fallbeispielen aus dem Datenmaterial des Projektes nehmen die Teilnehmenden Perspektivwechsel vor und identifizieren die Relevanzen der Akteure wie auch mögliche Motive  hinter ihren Handlungen.

 

Wahrnehmungsfördernder Ansatz:

Mithilfe von Aufstellungen und Rollenspielen, ebenfalls zu Fallbeispielen aus dem Datenmaterial des Projektes, nehmen die Teilnehmenden jeweils andere Perspektiven ein. Dabei stehen die Selbsterfahrung sowie das szenische Verstehen im Mittelpunkt.

 

Beratungen

 

Handlungsempfehlungen werden zu spezifischen Problemlagen im Rahmen einer transkulturellen Willkommens- und Organisationskultur formuliert.

 

Interviews

 

Narrative Interviews zur Identifikation von Bedingungen und Erfordernissen im Rahmen von Anerkennungsverfahren in der Pflege. Die Datenauswertung erfolgt nach der „Grounded Theory“ (Corbin/ Strauss 1996).

 

Evaluation der Qualifizierungsmaßnahmen

 

Durchführung schriftlicher Befragungen und qualitativer Interviews.

 

 

Projektverantwortliche im HessIP

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

 

Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte

 

 

 

Kontakt und Sprechzeiten

 

Dienstag - Donnerstag

10:00 - 16:00 Uhr

 

Tel.:       069 - 1533 2675 (Projektbüro)

E-Mail:    transcarekult@hessip.de (Erstkontakt)

 

 

Weiterführende Informationen

 

Flyer TransCareKult – Anerkennung neu denken
Laden Sie hier unseren aktuellen Flyer herunter.
Flyer TransCareKult – Anerkennung neu de[...]
PDF-Dokument [498.8 KB]

 

Weiterführende Informationen sind auch auf der Internetseite des hessischen Landesnetzwerks „Integration durch Qualifizierung (IQ)"  zu finden:

 

Hier finden Sie uns

 

Hessisches Institut für Pflegeforschung (HessIP)

BCN-Gebäude
Nibelungenplatz 3
60318 Frankfurt

 

Kontakt

 

So erreichen Sie uns:

 

Tel.:         +49 69 1533-3245

Fax:         +49 69 1533-3246

E-Mail:     buero@hessip.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hessisches Institut für Pflegeforschung 2001 – 2016