WeP Hessen - Weiterentwicklung der Pflegeforschung in Hessen

 

Das Projekt „Weiterentwicklung der Pflegeforschung in Hessen (WeP Hessen)“ umfasst eine kontinuierliche Recherche zu Fördermöglichkeiten (Förderlinien/ -programmen) von Projekten sowie den Auf- und Ausbau eines Netzwerkes mit potenziellen Projektförderern, Verbundpartnern, Praxispartnern und Kollegen/-innen für projektbegleitende wissenschaftliche Beiräte.


Das HessIP hat in Bezug auf die Praxis- und Anwendungsforschung im Bereich der Pflege sowie des Gesundheitswesens eine bedeutsame Stellung eingenommen. Ein zentrales Ziel ist es, Studierende und Nachwuchswissenschaftler/-innen durch die Mitarbeit in Projekten bei der Entwicklung einer Expertise im Bereich der Pflegeforschung zu unterstützen. Da das HessIP ohne Gewinnorientierung arbeitet, ist es für das weitere Bestehen des HessIP unabdingbar, Fördermittel einzuwerben. Themenfelder des Projektes sind dementsprechend:


1) Projektaquise | neue (Anschluss)Projekte für das HessIP zu akquirieren
2) Nachhaltigkeit | Sicherung von Nachhaltigkeit von Projektergebnissen, Aufbereitung von abgeschlossenen Projektergebnissen des HessIP in Fachartikeln und Fortbildungen
3) Visibility | Maßnahmen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit umzusetzen inkl. des Aufbaus eines Netzwerks und Lobbyarbeit in der "scientific community", Identifizierung von neuen Kanälen der Öffentlichkeitsarbeit.

 

Projektverantwortliche im HessIP

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

 

 

Kontakt und Sprechzeiten

 

BCN Gebäude

Etage 7

Projektbüro Raum 724

 

Dienstag, Donnerstag und Freitag

10:00 - 15:00 Uhr

 

Tel.:       069 - 1533 2844 (Projektbüro)

 

Hier finden Sie uns

 

Hessisches Institut für Pflegeforschung (HessIP)

BCN-Gebäude

Etage 7, Raum 722
Nibelungenplatz 3
60318 Frankfurt

 

Kontakt

 

So erreichen Sie uns:

 

Tel.:         +49 69 1533-3245

Fax:         +49 69 1533-3246

E-Mail:     buero@hessip.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hessisches Institut für Pflegeforschung 2001 – 2017